Historik und Geschichte der Altenpflegeakademie Grafenau - Altenpflegeakademie Bayerischer Wald gGmbH

Koeppelstraße 4
D-94481 Grafenau
Telefon: +49 8552 975428-0
I Kontakt
I Stellen
I Zertifizierung
I Datenschutz
Impressum
Schüler
I Lehrer intern
I LuxCal
I Anfahrt
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Akademie
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Über die Akademie
 
 
 

  • Planungen für das Jahr 2018
  • ABSCHLUSS RENOVIERUNGSARBEITEN  Hauptschulgebäude im Frühjahr 2018
  • MAßNAHMENZERTIFIZIERUNG PDL1-PDL2-EL/HL Modulkurse 
  • MAßNAHMENREZERTIFIZIERUNG Ausbildungsbereiche 


  • RENOVIERUNG des Eingangsbereiches FWB-Zentrum
  • BAUMASSNAHMEN: Die Brandschutzleitsysteme wurden im Haupt- und Nebengebäude umfassend auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Der Wechsel aller Fenster im Hauptgebäude wurde im Januar 2017 abgeschlossen.
  • Seit März 2017 stehen nun 5 vollausgestattete Schulungsräume auf zwei Stockwerken für das Fort- und Weiterbildungswesen zur Verfügung. Insgesamt besuchen knapp 350 Teilnehmer pro Jahr Fortbildungen und über 60 Teilnehmer anerkannte Weiterbildungen.
  • PORTFOLIO: In enger Kooperation mit dem Hospizverein Freyung-Grafenau wurden erstmals die anerkannten Weiterbildung Palliative Basic+Care an der Akademie angeboten.
  • AZAV Re-Zertifizierung durch DEKRA Certification GmbH nach Vorgaben DIN ISO 9001:2015 erfolgreich abgeschlossen.
  • MAßNAHMENZERTIFIZIERUNG Praxisanleitung und Gerontopsychiatrische Fachkraft erhalten. Somit können Teilnehmer eine Förderung über die regionalen Arbeitsagenturen beantragen.
  • Die Altenpflegeakademie Bayerischer Wald gGmbH ist aktives Mitglied des Pflegenetzwerk Ostbayern. Nach dem Motto INNOVATION-DIALOG-ENTWICKLUNG beteiligen wir uns bei Projektgruppen zu aktuellen Themen der Pflege.



Sanierung des Fort- und Weiterbildungszentrums wurde im Frühjahr 2016 abgeschlossen. Es stehen nun drei vollausgestattete Schulungsräume für 20 bis 50 Teilnehmer zur Verfügung. 2017 werden die Schulungsräume 4 und 5 fertig.
Auch dieses Jahr investiert der Landkreis Freyung-Grafenau in das Akademiegebäude. Die Fensterfronten im Norden, Osten und Süden werden erneuert. Das Gesamt Flachdach wurde energetisch erneuert. Ebenso wurden mit Eigenmitteln die Außenanlage der Altenpflegeakademie und die Hauseinfassung saniert.
Übernahme des Wohnheims für Schüler und Auszubildende. Insgesamt stehen 19 vollmöblierte Zimmer für Schüler und ein Dozentenzimmer zur Verfügung.
Erstmals im Jahr 2016 finden Weiterbildungen im Managementbereich und Praxisanleitung statt. 


Die umfassenden energetischen Sanierungsarbeiten wurden bereits gegonnen bzw. umgesetzt. 

Mit derzeit knapp 200 Schülern in den Bereichen Altenpflege, Pflegefachhilfe und Sozialpflege sind wir eine der größten Pflegeakademien im ostbayerischen Raum. Mit 11 Schulklassen 
starteten wir im September in das Schuljahr 2015/2016. Die 18 modern ausgestatten Klassenräume und Praxisübungsräume verteilen sich in zwei Gebäuden über vier Stockwerke.

Die Akademie jetzt auch auf 
. Somit wird ein großer Leserkreis zeitnah über aktuelle Aus-, Fort- und Weiterbildungsangebote der Altenpflegeakademie informiert.

Landrat Sebastian Gruber und der kommissarische Kreiskämmerer Manfred Kellhammer erläutern beim Haushaltsausschuss und Finanzausschuss den Haushalt 2015. Hierbei wird für Sanierungsarbeiten an der Altenpflegeakademie Grafenau 325.000 Euro zur Verfügung gestellt.(20)

Tag der offenen Türe an der Altenpflegeakademie Bayerischer Wald. Die Klassenzimmer haben sich für zahlreiche Schulabgänger geöffnet. An einem gesunden Frühstücksbuffet der Sozialpflege stärkten sich alle, stellten im Werkraum Masken her und bestanzten Schlüsselanhänger. In völliger Dunkelheit durften die Mutigen in einem Dunkelgang der Sozialpflege diverse Pflegeutensilien und andere Dinge ertasten. "Wie ist es, wenn man 80 ist?"(19) 


Im April 2014 wurde bekannt, dass der Träger Rosenium GmbH die Schule Obernzell mit der Altenpflegeschule Grafenau zusammenlegen will – am Standort Grafenau. Die Pachtverträge für das Gebäude im Besitz des Klosters Obernzell waren zu diesem Zeitpunkt bereits gekündigt. Der Name der Schule, zu der die Pflegeschulen Grafenau gGmbH und die Pflegeschulen St. Augustinus GmbH in Obernzell, zusammenschmelzen sollen, steht ebenfalls schon fest: die Altenpflegeakademie Bayerischer Wald gGmbH.(17) 
Damit endete eine erfolgreiche 30-jährige Fachschulgeschichte am Standort Obernzell.(18) Die notarielle Fusion erfolgte mit Wirkung vom 01. August 2014 mit einem Gesellschaftvertrag. Beteiligt sind neben dem Hauptgesellschafter der Rosenium GmbH, der Landkreis Freyung-Grafenau sowie der Caritas Kreisverband Freyung-Grafenau und Gesellschaft für Dienstleistungen in der Altenpflege Görlitz mbH (Seniorenzentrum Neidberg in Ringelai).






Die Pflegeschulen Grafenau gGmbH bietet seit September 2011 mit schulaufsichtlicher Genehmigung der Regierung von Niederbayern, die 1-jährige Ausbildung zum/zur Pflegefachhelfer/in in Vollzeitform (zur Ergänzung der Bereits genehmigten 2jährigen Ausbildung in Teilzeitform) an. Die nunmehr zertifizierte Altenpflegeschule leistet einen zukunftsorientierten Beitrag zur Bildungsoffensive im Landkreis und darüber hinaus.

Die Ordensgemeinschaft vom Heiligsten Heiland führte die Schule als Träger, 2010 übernahm die „Rosenium GmbH“ als Träger die Altenpflegeschule Obernzell. Hierbei verkündete Dr. med. Siegfried Schmidbauer, Geschäftsführer der Rosenium GmbH, in einer Kreistagssitzung die angedachte Verschmelzung der Berufsfachschulen Obernzell und Grafenau am Standort Grafenau.(15, 16) 


Die Erst-Zertifizierung als Qualitätsstandard für Bildungseinrichtungen gemäß AZWV über die DEKRA erfolgte 2007 in Grafenau für die Berufsfachschulen Altenpflege und Altenpflegehilfe.  
Die Teilzeitform in der Altenpflegehilfe bzw. Pflegefachhilfe ist derzeit die einzige Bildungseinrichtung in Niederbayern, die die Schüler neben einer Berufstätigkeit besuchen und sich innerhalb von 2 Jahren zum/zur staatlich geprüften Pflegefachhelfer/in qualifizieren. Diese Möglichkeit bietet sich nicht nur für Pflegehelfer/innen ohne Examen an, sondern auch für Arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitnehmer, die sich dafür entscheiden, in der ambulanten oder stationären Pflege künftig tätig zu werden.
Seit Mai 2007 führte die Schule in Obernzell den Namen „Pflegeschulen St. Augustinus GmbH“.
Die Schule Grafenau war vorübergehend vom September 2007 bis Juli 2013 räumlich eigenständig in Am Turmacker 2 in Grafenau untergebracht.(14)
Im Januar 2010  wurde die Schule in die Trägerschaft der Rosenium GmbH übertragen und hatte  seitdem bzw. bis 31.7.2014 den Namen Pflegeschulen St. Augustinus gGmbH.(13)




Mit Wirkung vom 01.09.2004 wurde die Landkreis eigene bzw. kommunale Berufsfachschule für Altenpflege, Altenpflegehelfer und Sozialpflege privatisiert und von der Pflegeschulen Grafenau gGmbH als Ersatzschule (Privatschule) im Sinne des Bayer. Erziehungs- und Unterrichtsgesetzes fortgeführt. (12)
Seit 2004 werden auch Pflegefachhelfer (Kursdauer ein Jahr) ausgebildet.(10),(11)



Ab 1.8.2003 wurde die Ausbildung in der Altenpflege bundeseinheitlich geregelt, dauert nunmehr 3 Jahre und die Fachschule Grafenau wurde durch eine Berufsfachschule abgelöst.(9)
Ab dem Schuljahr 2003 wurde der Schulstatus von „Fachschule für Altenpflege“ in „Berufsfachschule für Altenpflege“ geändert. Die Ausbildung dauerte drei Jahre, jeder Schüler musste einen Ausbildungsplatz in der stationären oder ambulanten Altenhilfe nachweisen.(8)



Der Landkreis Freyung-Grafenau hatte mit Wirkung vom 1.9.1995 eine 2-jährige Fachschule für Altenpflege errichtet und räumlich im Berufsbildungszentrum Grafenau (damals staatliche Berufsfachschule für Hauswirtschaft und Kinderpflege sowie Berufsfachschule für Sozialpflege) untergebracht.(7)



Vom Juni 1990 bis November 2002 führte die Schule in Obernzell eine zweite Form der Ausbildung: „die berufsbegleitende- bzw. Teilzeitausbildung. Die dauerte 3 Jahre und war vor allem für Hausfrauen mit Kindern gedacht.(6)
In den ersten Jahren von 1973 bis 1986 gliederte sich die Ausbildung in ein Jahr mit Theorie und Praxis. Von 1990 bis 2001 gab es die berufsbegleitende bzw. Teilzeitausbildung, die drei Jahre dauerte.(4),(5)



Von Oktober 1986 bis zum Ende des Schuljahres 2003 bestand die Ausbildung zum/zur Altenpfleger/in aus zwei Ausbildungsabschnitten:   
Ausbildungsabschnitt: 18 Monate Theorie mit 1600 Stunden
Ausbildungsabschnitt: Berufspraktikum mit 600 Stunden.(3)



Mit Wirkung vom 01. September 1975 wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus der Fachschule für Altenpflege in Obernzell die Eigenschaft einer „Staatlich anerkannten Ersatzschule“ verliehen.
In den ersten Jahren von 1973 bis 1986 gliederte sich die Ausbildung in 1 Jahr Theorie mit 1000 Theoriestunden und 900 Stunden schulbegleitendes Praktikum, sowie 1 Jahr Anerkennungsjahr.(2)



Als „Private Fachschule für Altenpflege der Obernzeller Schwestern“ wurde die Einrichtung 1973 in Obernzell in den Gebäuden des Klosters Obernzell mit damals 80 Schülern gegründet und von der Regierung genehmigt. Erste Leiterin war Schwester Consolata Dometshauser. Über die Jahre erwarb sich die Altenpflegeschule Obernzell in den verschiedenen Ausbildungsberufen zur Altenpflege einen sehr guten Ruf, über die Region hinaus.(1)
Quellen:(1) PNP. RegioWiki Niederbayern/Altötting, abgerufen 27.04.2015
(2) Managementhandbuch (2015), Firmengeschichte, S.9
(3) Managementhandbuch (2015), Firmengeschichte, S.9
(4) PNP. RegioWiki Niederbayern/Altötting, abgerufen 27.04.2015
(5) PNP (2014), PNP-Artikel vom 05.04.2014 (S. 56), Ausgabe A von Norbert Pree, Jennifer Jahns
(6) Managementhandbuch (2015), Firmengeschichte, S.10
(7) Managementhandbuch (2015), Firmengeschichte, S.10
(8) PNP. RegioWiki Niederbayern/Altötting, abgerufen 27.04.2015
(9) Managementhandbuch (2015), Firmengeschichte, S.10
(10) PNP. RegioWiki Niederbayern/Altötting, abgerufen 27.04.2015
(11) PNP (2014), PNP-Artikel vom 05.04.2014 (S. 56), Ausgabe A von Norbert Pree, Jennifer Jahns
(12) Managementhandbuch (2015), Firmengeschichte, S.10
(13) Managementhandbuch (2015), Firmengeschichte, S.10
(14) Managementhandbuch (2015), Firmengeschichte, S.10
(15) PNP. RegioWiki Niederbayern/Altötting, abgerufen 27.04.2015
(16) PNP (2014), PNP-Artikel vom 05.04.2014 (S. 56), Ausgabe A von Norbert Pree, Jennifer Jahns
(17) Zitiert - PNP. RegioWiki Niederbayern/Altötting, abgerufen 27.04.2015
(18) PNP (2015). 01.04.2015 Landkreis braucht mehr Personal - Asylbewerber-Zustrom verursacht einen großen Mehraufwand für die Verwaltung von Peter Püschel
(19) PNP (2015), 28.02.2015 "Wie ist es eigentlich, wenn man 80 ist?" - Tag der offenen Tür in der Altenpflegeakademie Grafenau gibt interessante Einblicke in den
    Alltag der Senioren
(20) PNP (2015), 25.03.2015 Die "Reste" tun diesem Haushalt gut - Finanzausschuss berät über die Investitionen im Kreishaushalt 2015 − Kreisumlage soll wieder  
     steigen von Peter Püschel
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü